Docker

Eine leichtgewichtige Möglichkeit zur Isolation und zum Ressourcenmanagement einzelner Anwendungen

Virtualisierte Ressourcen sind eine Grundlage Cloud-basierter Systeme. Als leichtgewichtige Möglichkeit zur Isolation und zum gezielten Ressourcenmanagement einzelner Anwendungen spielen Container auf Betriebssystemebene eine zunehmend wichtige Rolle.

Docker gehört zu den üblichen Techniken, mit denen es möglich wird, Anwendungen inklusive ihrer Abhängigkeiten zu paketieren. Außerdem ist Docker Grundlage für die Ausführung der virtualisierten Anwendungen, insbesondere auch in Kubernetes.

Die Isolation und die standardisierten Schnittstellen helfen uns bei andrena, hochwertig Software zu bauen und ein hohes Vertrauen in den erfolgreichen Betrieb zu entwickeln. Ausführbare Anwendungen können wiederholbar und nachvollziehbar gepackt werden. In unterschiedlichen Laufzeitumgebungen werden sie erwartbar ausgeführt, auf lokalen Entwicklungsrechnern wie auf virtuellen Maschinen in der Cloud. Dabei gibt es Schnittstellen für unterstützende Aspekte wie Logging. Die Abstraktion als isolierte Einheit hilft dabei, Ressourcen wie Rechenleistung, Speicher, Netzwerk oder Datenträger gezielt für eine Anwendung einheitlich zur Verfügung zu stellen, unabhängig von der konkreten Ausgestaltung in einer Umgebung. Virtuelle Datenträger können beispielsweise lokal vorhanden sein oder auch entfernt übers Netzwerk angebunden sein. Somit wird die gute Wartbarkeit und nachhaltige Weiterentwicklung der Systeme unterstützt.

andrena hat mehrjährige Erfahrung mit Docker, zum Beispiel im Bereich der automatisierten Akzeptanztests, bei der kontinuierlichen Integration und bei der Auslieferung.

 

Nico Ohnezat, Softwareentwickler

"Container im Allgemeinen und speziell Docker unterstützen mich bei mehreren Problemen bei meiner täglichen Arbeit. Automatisierte, einheitliche Umgebungen, in denen sich Anwendungen überall gleich verhalten, sind einer der Hauptvorteile. Andere Features wie der Docker Build Cache helfen ebenfalls dabei, die Feedback-Zyklen zu verkürzen."