Online Scrum Community - Kein Bock auf Scrum? – ein kurzer Einblick in die aktuelle Motivationstheorie

Scrum

  • 06.03.2024
  • ab 17:00 Uhr
  • bis 18:00 Uhr
  • kostenfrei
  • Online

Die Anmeldung schließt am 06.03.2024 um 14:00 Uhr.

Falls du dich danach noch anmelden möchtest, melde dich gerne bei osc@andrena.de.

Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch!

Den Link zur virtuellen Teilnahme erhältst du am Veranstaltungstag um ca. 14 Uhr per E-Mail (schau bitte auch im Spam nach).

 

Die Online Scrum Community

Viele Organisationen nutzen Scrum für Ihre Produktentwicklung, um mehr Wettbewerbsfähigkeit zu erlangen. Dieses Ziel zu erreichen, verlangt eine professionelle Scrum Implementierung.  

Genau hier setzt die Online Scrum Community (OSC) an. Sie richtet sich an alle Scrum User, die gerne mit anderen Erfahrungen teilen, Fragen erörtern, Wissen aufbauen, diskutieren oder einfach Kontakte knüpfen möchten. Unsere Community bietet eine kostenfreie und digitale Unterstützung z. B. für

  • Scrum Master
  • Mitglieder des Development Teams
  • Product Owner
  • Führungskräfte mit Scrum Teams
  • generell Scrum Interessierte!

Weil die OSC nicht an einen bestimmten Ort gebunden ist, sind alle Scrum User und Interessent/innen aus dem kompletten D-A-CH Bereich eingeladen, dazu zu kommen, unabhängig vom persönlichen Erfahrungsstand.

Das Besondere an der Online Scrum Community:

  • Es finden regelmäßige moderierte Online-Events statt, zum Beispiel mit einem einleitenden Kurzvortrag zu einem aktuellen Thema und anschließender Diskussion
  • Erfahrene Scrum Master bieten Beratung zu konkreten Anliegen  
  • Die Community vereint den kompletten deutschsprachigen Raum

Die Online Scrum Community ist eine Plattform, um sich regelmäßig mit anderen Usern und Experten kontaktlos auszutauschen!

Abstract zum Vortrag

Auch schon beobachtet? Manche Teams setzten agile Frameworks – wie z.B. Scrum – ganz selbstverständlich ein und beschweren sich geradezu, wenn mal ein Ritual ausfallen muss. Andere Teams haben überhaupt keine Lust auf Veränderung, geschweige denn darauf irgendwelche agilen Frameworks auszuprobieren. Und selbst wenn solche Frameworks eingeführt sind, kann man Teams beobachten, die hochmotiviert arbeiten und andere, für die die zusätzlichen Meetings einfach nur eine Belastung darstellen.

Warum ist das so?

Eine spannende Perspektive auf dieses Phänomen – aber auch auf ganz andere Gebiete der menschlichen Motivation – bietet die „Self Determination Theory“ (SDT), die vor allem von Edward Deci und Richard Ryan auf Basis aktueller Forschung entwickelt wurde. 

Wir werden uns ansehen, wie sich menschliche Motivation – der aktuellen Theorie nach – tatsächlich entwickelt und welche Faktoren dafür relevant sind. Nebenbei vergleichen wir die SDT mit populären und übervereinfachten Motivationstheorien wie dem in der agilen Community häufig zitierten Buch „Drive“. 

Referenteninformation
Fabian Schiller

Fabian Schiller begann seine agile Reise mit einem XP-Projekt im Jahr 2000. Seitdem erlebt er agile Methoden und Veränderungsprozesse in unterschiedlichen Rollen, Branchen und Unternehmen. Heute arbeitet er freiberuflich als Agile Coach und Trainer. Er ist Co-Initiator des „Coach Reflection Day“ (CoRe Day), Miterfinder des Spiels “Devils Facilitation Playground” und Autor der Bücher “Scrum Master Kompagnon: Mit agilen Teams starten, wachsen und Wirkung entfalten“ und „Agile Planet“. 

Zurück